Carsten Hauptmann, Kirchenmusiker in der Kirchgemeinde Frankenberg / Referent für Kinder- und Jugendmusik im Kirchenbezirk Marienberg

Als Musiker kann ich alte Lieder entdecken und neue Musik wagen. Ich kann solistisch tätig sein und habe Verantwortung für die Menschen, mit denen ich gemeinsam musiziere. Als Pädagoge öffne ich Türen zum Verstehen von Musik: Im Einzelunterricht, im Kinderchor, bei einer Jugendband oder in der Kantorei. Und ich will den Menschen Gottes frohe Botschaft zusingen. Deshalb bin ich Kirchenmusiker. Was für ein wunderbarer Beruf! Manch einer behauptet, es sei sogar der Schönste …

Elke Voigt, Kirchenmusikerin im Kirchspiel Dresden-Neustadt

In meinem Alltag als Kirchenmusikerin gibt es im wahrsten Sinne keine „Eintönigkeit“. Jeder Tag hat seine besonderen Herausforderungen und erfordert Kreativität. Die Musik steht dabei im Vordergrund. Die musikalischen Stilrichtungen sind frei wählbar und so vielfältig und bunt wie die Menschen in den Chören und Instrumentalgruppen, mit denen ich arbeite. Aber auch auf der Orgel habe ich die Möglichkeit, die ganze Bandbreite von Kompositionen aller Epochen zu Gehör zu bringen. 
Ich erlebe immer wieder: Die Musik öffnet Herzen, kann Zugang zum Glauben oder Ausdruck des Glaubens sein aber auch einfach nur Lebensfreude ausstrahlen.

Michael Käppler, Kirchenmusiker und Chordirigent Kirchspiel Dresden-Neustadt

Musik berührt Menschen – sie berührt Dich und mich, alte und junge Menschen, Kranke und Gesunde, Gelangweilte und Gehetzte. Deshalb bin ich Musiker geworden. Was es bedeutet, zu glauben, kann man manchmal schwer mit Worten ausdrücken. Musik kann es.